Persönlichkeitsentwicklung

Gute Führung

Der Trend zur Individualisierung in der heutigen Gesellschaft fordert von Führungskräften, die Persönlichkeit ihrer Mitarbeitenden besser zu verstehen. Hatten Vorgesetzte früher Gruppen, Systeme, Organisationen oder Prozesse zu führen, geht es heute darum, den Mitarbeitenden als individuellen Menschen wahrzunehmen: Ein Individuum, das in einer persönlichen Lebenssituation steht und sich in einer persönlichen Entwicklung befindet.

In vielen Unternehmen wird ein partizipativer Führungsstil praktiziert, der den Mitarbeitenden in die Stellen- und Zielvorgaben miteinbezieht. Es zeigt sich aber, dass Vorgaben und Kontrollen nicht mehr genügen, um die Motivation der Mitarbeitenden hoch zu halten. Was zunehmend nötig wird, lässt sich mit den Begriffen Befähigung und Betreuung beschreiben.

Wertschätzend kommunizieren

Zwar sind die heutigen Führungskräfte fachlich gut ausgebildet. Was ihnen jedoch fehlt, ist ein fundiertes Wissen über den Menschen. Für die persönliche Karriere wird es daher in Zukunft entscheidend sein zu verstehen, wieso ein Mensch überhaupt so handelt, wie er es tut. Gemeint ist die sogenannte Psychodynamik.

Gute Führung basiert auf einem wertschätzenden Umgang von Führungskräften und Mitarbeitenden. Eine wichtige Rolle dabei spielt die wertschätzende Kommunikation. Führungspersonen können im positiven Fall durch ihren Kommunikationsstil einen gemeinsamen Sinnhorizont im Unternehmen ermöglichen, damit die Organisation auch bei komplexen und unvorhergesehenen Ereignissen als Kollektiv handlungsfähig bleibt.

Aussagen

«Ausgeruhte Mitarbeiter kommen motivierter zur Arbeit.»

 

Freizeit ist Arbeit

Zitate

Sie schliessen sich oft im Klo ein, um dort ungestört weiter arbeiten zu können.

Peter Schneider:
«Kleines Lexikon der Arbeit, Folge 1: Arbeitssucht».

Das EIAM-Modell
eiam