Soziales Umfeld wirkt unterstützend

Mehr Bewegung dank Familie und Freunden

Lobenswert sind die Programme zur Sport- und Bewegungsförderung, die so mancherorts in Firmen angeboten werden. Doch wie nachhaltig sind diese Angebote wirklich? Wie können körperlich inaktive Beschäftige dabei unterstützt werden, einen sportlich aktiven Lebensstil aufzubauen und diesen auch langfristig aufrechtzuerhalten?

Im Rahmen ihrer Studie untersuchten Wissenschaftler der Universität Freiburg (D), welchen Einfluss das soziale Umfeld auf die Nachhaltigkeit betrieblicher Sport- und Bewegungsförderung haben kann. Die Studienergebnisse legen nahe: Die Unterstützung durch Familie, PartnerInnen, Freunde, Bekannte oder Kollegen ist von zentraler Bedeutung für eine dauerhafte Verhaltensänderung hin zu mehr Bewegung und Sport.

Nachhaltig sportlich aktiv

Während die Teilnehmenden der Interventionsgruppe ein Coaching zur «Planung sportbezogener Unterstützung» erhielten, blieb der Kontrollgruppe diese Unterstützung verwehrt. Die Befunde zeigen: Zwar hatten die Teilnehmenden beider Gruppen kurzfristig ihre sportliche Aktivität gesteigert. Doch nur dort, wo die Coaching-Einheit zum Einsatz kam, wurde eine langfristige Verbesserung des Interventionseffekts erzielt.

Konkret: Bei der Interventionsgruppe waren sechs Monate nach Beginn des betrieblichen Programms zur Sport- und Bewegungsförderung 8 Prozent mehr Menschen regelmässig sportlich aktiv; bei der Kontrollgruppe musste in dieser Zeitspanne ein Rückgang von 3 Prozent verzeichnet werden.

tbd_SVV_Arrow1-1
Zur Meldung der Bundesvereinigung
Prävention und Gesundheitsförderung e.V.

Kolumne

Das würde auch die Zunahme beim Gewicht erklären.

Michèle Roten:
«Homeoffice»

Motivationsquellen für Bewegung

Freundschaft schlägt Fitness-App

 

Mehr Bewegung, eine gesündere Ernährung, weniger Stress: Jahr für Jahr fassen viele Menschen gute Vorsätze für die Gesundheit.